Haut-Fragen >> Basiscremes Impressum Sitemap English
 
Willkommen
Aktuelles
Präparate
Publikationen
Haut-Fragen
Basiscremes
Hautanalyse
Hautschutz
Inhaltsstoffe
Kosmetik
Präparate
Problemhaut
Wirkstoffe
Frage & Antwort
Korneotherapie
Mediathek
Hautanalyse
Messen & Seminare
KOKO - das Unternehmen
Stellenangebote
 
Suche - Search
 
  Derma Membran Struktur (DMS®) - Grundlage für die individuelle Hautpflege, Hautschutz und Dermatika
 

Basiscremes sind universell einsetzbar und können gleichermaßen für die Herstellung dermatologischer Präparate (Magistralrezepturen) und für kosmetische Präparate verwendet werden. Ihr Vorteil ist die Möglichkeit der individuellen Einstellung auf die individuelle Haut (Hautpflege) oder das jeweilige Hautproblem. Moderne Basiscremes gleichen chemisch und physikalisch der Membran-Struktur der natürlichen Hautbarriere. Aus dem Begriff "Derma Membran Struktur" resultiert das Warenzeichen DMS®.


DMS®-Basiscremes

  • können zur Hautpflege, zum Hautschutz und in der Dermatologie verwendet werden. Ein nahtloser Übergang von der dermatologischen Behandlung zur kosmetischen Prävention ist dadurch gewährleistet.
  • werden mit Erfolg zur unterstützenden Prävention von Hautstörungen eingesetzt. Davon profitieren insbesondere diejenigen Menschen, die zu trockener Haut, zu Hautunreinheiten, Akne, Neurodermitis, Psoriasis etc. neigen.
  • sind frei von Konservierungsmitteln, Parfümstoffen, Mineralölen, Emulgatoren, Aminen, Farbstoffen und Silikonen und werden daher auch von der Problemhaut gut vertragen.

Frei von Emulgatoren

  • Konventionelle Cremes enthalten Emulgatoren, die in der Regel unter dem Mikroskop kugelförmige Strukturen zeigen.
  • Emulgatoren stören mit wenigen Ausnahmen die Integrität der natürlichen Hautbarriere und führen bei der Hautreinigung zu einem vermehrten Verlust von natürlichen Barrierestoffen.
  • Emulgatorfreie Cremes verhindern dagegen den Verlust natürlicher Barrierestoffe und leisten damit einen entscheidenden Beitrag gegen trockene Haut.
  • Die Wirkung emulgatorfreier Cremes ist auch nach ihrem Absetzen noch messbar.

Abbildungen zu elektronenmikroskopischen Aufnahmen der Hautbarriere und von Basiscremes finden Sie in der Publikation: Universelle Basiscremes mit Membran-Struktur für Hautpflege, Hautschutz und Dermatika.

Anpassung von Basiscremes

Die Zusammensetzung der DMS® kann variieren. Mit Wirkstoffen (AA) angereichert kann DMS® auf viele individuelle Anforderungen eingestellt werden. Wirkstoffe werden in Form von Nanopartikeln (fettreich) oder Liposomen (fettarm) zugesetzt. Nanopartikel und Liposomen fusionieren wegen ihres Gehaltes an ungesättigtem Phosphatidylcholin (PC) besonders gut mit den Barriereschichten der Haut und entlassen von dort die eingeschlossenen Wirkstoffe. PC ist sehr linolsäurereich und daher insbesondere bei Hautunreinheiten und präventiv bei Akneanfälligkeit wirksam. Indirekt verstärkt es neben dem gesättigten Phosphatidylcholin (PC-H) mit einer Zeitverzögerung die Hautbarriere durch Einbau von Linolsäure in Ceramide (präventiv wichtig bei Anfälligkeit für Neurodermitis und Ichthyosis).

Spezielle Zusätze wie Sonnenfilter (SPF) und Mineralsalze (MeX) schützen vor UV-Strahlung (Sonnenschutz) bzw. regulieren den Stoffwechsel der Haut. Feuchthaltesubstanzen (NMF) erhöhen die Hautfeuchte, Triglyceride (MCT) und andere Öle bzw. Fettstoffe den Fettgehalt der Haut.

Oleogele - die wasserfreie Form der Basiscremes

Oleogele transportieren im Vergleich zu DMS® noch mehr Fettstoffe in die Hautbarriere. Sie sind in der Regel wasserfrei und dann besonders für die Hautpflege empfehlenswert, wenn eine osmotisch bedingte Empfindlichkeit vorliegt.

 
  Übersicht

Dermatika
DMS
Hautpflege
Hautschutz
Liposomen
Nanopartikel
Oleogele
Phosphatidylcholin
 
Bitte teilen Sie uns über koko@dermaviduals.de mit, wenn Sie auf dieser Seite einen Druck- oder sachlichen Fehler gefunden haben.

© Copyright Kosmetik Konzept KOKO GmbH & Co. KG, Leichlingen, www.dermaviduals.de
Revision: 27.10.2007